Gut zu wissen...!

 

Erstes stationäres Hospiz in Hessen

Das Hospiz ADVENA in Wiesbaden-Erbenheim wurde bereits im Jahr 1996 gegründet und war damit das erste stationäre Hospiz, das in Hessen eröffnet wurde. Mit seinen 16 Einzelzimmern für die vollstationäre Betreuung von schwerstkranken Menschen ab dem 18.ten Lebensjahr ist es auch heute noch das größte Hospiz in Hessen.

 

Den Tagen mehr Leben geben

In unserem Hospiz geht es nicht darum, Leben zu verlängern oder zu verkürzen. Stattdessen liegt unser Fokus darauf, die Zeit, die einem Menschen bleibt, so lebenswert wie möglich für ihn und seine Angehörigen zu gestalten. Wir setzen uns für Lebensqualität, Würde und Selbstbestimmung bis zuletzt ein. Schmerztherapeuten, Hausärzte, Pflegekräfte, Seelsorger, ehrenamtliche Hospizbegleiter, unser Sozialdienst und geschulte Trauerbegleiter setzen sich gemeinsam dafür ein, dass Schmerzen, Übelkeit, Unruhezustände, Verdauungsprobleme und Atemnot vermieden oder zumindest gelindert werden. Die individuellen Sorgen, Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner und ihrer Angehörigen stehen dabei immer an erster Stelle.

 

Zahlen, Daten, Fakten

Die Wohndauer bei uns beträgt im Durchschnitt circa 30 Tage, wobei hier große Unterschiede festzustellen sind, da manche Menschen nur für einige Stunden oder Tage zu uns kommen, andere dagegen mehrere Monate bei uns wohnen. So begleiten und betreuen wir im Hospiz ADVENA jährlich zwischen 175 und 200 Menschen und ihre Angehörigen. Immer wieder gehen Hospizbewohner, denen es dann doch wieder besser geht, auch noch einmal (vorübergehend oder vollständig) zurück in ihre eigenen vier Wände. Bei Bedarf werden sie dort ambulant von uns betreut. Unser Ambulanter Hospizdienst ADVENA ist gerne für Sie da.

 

Gemeinnützige Einrichtung

Im Gegensatz zu manchen Pflegeheimen oder Krankenhäusern wird unser Hospiz zu 100% gemeinnützig betrieben. Es geht hier also nicht um Profit und Gewinnstreben, sondern einzig und allein um den Menschen. Einen verpflichtenden Eigenanteil für die Hospizbewohner oder ihre Angehörigen gibt es nicht. Trotzdem freuen wir uns natürlich sehr, wenn Menschen ihre Dankbarkeit auch in Form von Spenden ausdrücken. Die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen rechnen aktuell mit Kosten in Höhe von 274,72 Euro pro Bewohner pro Tag im Hospiz und übernehmen 95 Prozent davon. Den Rest müssen wir über freiwillige Spenden finanzieren.

 

Finanzierungsbedarf

Folgt man dieser Berechnung, hätten wir bei unseren 16 Betten einen Spendenbedarf von circa 80.000,- jährlich. Zusätzliche Leistungen, die wir aus freien Stücken, weil wir es für wichtig und wertvoll erachten, für unsere Bewohner und die Angehörigen anbieten, werden von keiner Kasse und auch nicht vom Staat finanziert, sodass wir hier zusätzlich auf Spenden und Förderungen angewiesen sind. Dazu zählen zum Beispiel Trauergespräche, Aromatherapie, Kreativ- und Rückzugsräume und fortlaufende Supervisionen und Weiterbildungen des haupt- und ehrenamtlichen Personals. Auch Renovierungsarbeiten, Neuanschaffungen oder die Nicht-sofortige-Neubelegung des Zimmers eines Verstorbenen über einen Zeitraum von ein oder zwei Tagen, damit die Angehörigen sich würdevoll und in aller Ruhe von dem geliebten Menschen verabschieden können, zählen dazu und können nur dank freiwilliger Spenden gestemmt werden.

 

Darum benötigen wir Ihre Spenden

Sämtliche Leistungen, die über die rein pflegerische und medizinische Betreuung hinausgehen, werden weder von den Krankenkassen noch vom Staat finanziert, sodass wir diese ausschließlich auf Basis von Spenden und Förderungen anbieten können. Wir sind hier in großem Maße von Spenden abhängig. Daher unsere dringende Bitte: Helfen Sie uns. Jede Summe hilft. Und es gibt viele weitere Möglichkeiten, wie Sie dazu beitragen können, dass die Arbeit im Hospiz ADVENA weiterhin auf hohem Niveau geleistet wird und wir noch mehr Menschen helfen können.

 

Möglichkeiten, uns zu unterstützen

Der erste Vorschlag, wie Sie uns helfen können, kostet Sie keinen Cent und hilft unserem Hospiz trotzdem unglaublich viel: Erzählen Sie in Ihrem Freundeskreis von uns. Überzeugen Sie Ihr Umfeld davon, dem Hospizgedanken offen entgegenzutreten und sich mit Dauerspenden an der Finanzierung der Hospizarbeit zu beteiligen. Sie sind uns diesbezüglich nämlich einen großen Schritt voraus: Ihre Freunde und Ihre Familie kennen Sie - oft schon seit langer Zeit - und vertrauen Ihnen. Auf dieses Vertrauen können Sie sehr gut aufbauen und für die Hospizarbeit einsetzen. Wir als eher kleine und unbekannte Organisation haben es dagegen sehr viel schwerer, Menschen davon zu überzeugen, sich für die gute Sache einzusetzen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützenswert finden, dann helfen Sie uns doch bitte, indem Sie den Hospizgedanken weiter in die Welt hinaus tragen und uns dabei helfen, mehr Förderer und Unterstützer zu gewinnen.

 

Mit einem Dauerauftrag langfristig helfen

Unser zweiter Vorschlag: Werden Sie Dauerspender. Selbstverständlich sind wir froh und dankbar über jeden Euro, der für die Hospizarbeit gespendet wird. Ganz besonders dringend benötigen wir allerdings Menschen, die bereit sind, uns mit regelmäßigen Geldzuwendungen zu unterstützen. Ohne einen gewissen finanziellen Sockel, mit dem wir fest Monat für Monat rechnen können, ist es sehr schwierig, zu planen. Daher würden Sie uns viele Sorgen nehmen, wenn Sie einen Dauerauftrag zugunsten der HOSPIZIUM-Stiftung (mit dem Stichwort 'Hospiz ADVENA Wiesbaden' und Ihrer Postanschrift im Verwendungszweck) einrichten und uns monatlich unterstützen würden. Egal, ob für Sie ein Spendenbetrag von 5 Euro oder 50 Euro monatlich infrage kommt - wir wären Ihnen zu tiefstem Dank verpflichtet, wenn Sie Teil unserer bisher doch noch sehr überschaubaren Gemeinschaft von Dauerspendern kommen würden.

 

Testamentsspende, Zustiftung, ....

Nur etwa 20% der Menschen, die in Deutschland sterben, haben ein rechtsgültiges Testament. Die Hürde, sich durch den Bürokratie-Dschungel durchzuarbeiten ist oft sehr hoch, und innerhalb der Familie über das Thema Vermögensweitergabe zu sprechen fällt ebenfalls häufig schwer. Sie müssen das Thema aber nicht alleine bewältigen. Wir beantworten gerne Ihre Fragen und nennen Ihnen fachkundige Experten. Gerne senden wir Ihnen auch Informationsmaterial zu. Es wäre schade, wenn aufgrund eines nicht vorhandenden oder nicht gültigen Testaments Gelder an den Staat flössen, obwohl die Person sie eigentlich bestimmten nahestehenden Personen und/oder bestimmten gemeinnützigen Organisationen vererben wollte. Sprechen Sie uns gerne an! Wir beraten Sie gerne und finden den für Sie passenden Weg, sodass Ihr Vermögen langfristig Gutes bewirken kann.

 

Konto für Spenden und Zustiftungen

Spendenkonto HOSPIZIUM-Stiftung: Wiesbadener Volksbank, IBAN: DE06 5109 0000 0000 1777 09, BIC: WIBADE5WXXX, Verwendungszweck‚ Hospiz ADVENA Wiesbaden‘. Selbstverständlich erhalten Sie von uns (wenn Sie uns Ihre Postanschrift mitteilen) auch Spendenquittungen dafür, die Sie steuerlich geltend machen können. Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Kritik rund um das Thema Spenden / Zustiftungen / Vererben haben oder eine Spendenbescheinigung wünschen, setzen Sie sich gerne mit Meike Ahrens, die bei uns für die Spenderbetreuung zuständig ist, in Verbindung.

 

Weitere Fragen?

Es sind noch Fragen offen geblieben? Sprechen Sie uns gerne an! 

Wir sind gerne für Sie da!



Login
Benutzername:
Passwort: